Corona Infos

Das Wichtigste


o enge Kontakte: (dieser Personenkreis darf z.Z. im privaten und öffentlichen Raum zusammen sein)
... ausgehend von einer Bezugsperson, höchstens den Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige sowie Angehörige eines weiteren Haushalts ...

o Mindestabstand von 1,50 m:
zu anderen Personen

o Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung
beim Einkaufen, im ÖNPV, bei Kontakt mit vulnerablen (risikogefährdeten) Personen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann,

o Hygiene:
Von uns aus findet nach jedem Gästewechsel eine gründliche Reinigung der Wohnungen statt.
Für die persönliche, regelmäßig durchzuführende Hygiene sowie die entsprechende Reinigung und Desinfektion innerhalb der Wohnungen während des Aufenthalts ist selbst zu sorgen.
Benutztes Geschirr, Gläser und Besteck unbedingt mit der Geschirrspülmaschine spülen. Auch vor Ihrer Abreise! Wenn die Maschine bei Ihrer Abfahrt noch nicht fertig ist, räumen wir sie aus.
Alle Räumlichkeiten sind regelmäßig zu lüften. Es ist auf einen kontinuierlichen Luftaustausch zu achten.

o Restaurants:
sind größtenteils geöffnet, Vorreservierung mit Kontaktangabe erforderlich,

o Sehenswürdigkeiten:
sind größtenteils geöffnet, bitte vorher aktuelle Infos einholen,

o sonstiges:
wir informieren Sie bei Kontaktaufnahme über alle aktuellen Besonderheiten,
.
.

Saarland Infos

https://corona.saarland.de/

.

Zusammenfassung

Saarländische Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (15.05.2020)


§ 1 Grundsatz der Kontaktbeschränkung
(1) Physisch-soziale Kontakte sind auf ein absolut nötiges Minimum zu beschränken. Wo immer möglich ist ein Mindestabstandzu anderen Personen von eineinhalb Metern einzuhalten.
(2) Ausgenommen sind Kontakte zu Angehörigen des eigenen Haushalts, Ehegatten, Lebenspartnern und Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandten in gerader Linie ersten Grades und deren jeweilige Haushaltsangehörige.

§ 2 Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
(1) Im öffentlichen Raum sollte insbesondere bei Kontakt mit vulnerablen Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, sofern gesundheitliche Gründe nicht entgegenstehen.
(2) Bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs (Eisenbahnen, Straßenbahnen, Busse, Taxen, Passagierflugzeuge, Fähren und Fahrgastschiffe) sowie an Bahnhöfen, Flughäfen, Haltestellen und in Wartebereichen müssen alle Fahrgäste und Besucher ab Vollendung des sechsten Lebensjahres eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sofern gesundheitliche Gründe nicht entgegenstehen. Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen auf diese Verpflichtung hinzuweisen.
(3) Während des Aufenthaltes in Ladenlokalen und auf Wochenmärkten, die nicht nach § 7 Absatz 1 bis 4 untersagt sind, und in den zugehörigen Wartebereichen haben Kunden und Besucher ab Vollendung des sechsten Lebensjahres eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, sofern gesundheitliche Gründe oder die Art der Leistungserbringung nicht entgegenstehen.
(4) Absatz 3 gilt entsprechend für Besucher in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, für Patienten und Besucher in Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, ...
(5) Eltern und Sorgeberechtigte haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder oder Schutzbefohlenen ab Vollendung des sechsten Lebensjahres diese Regelungen einhalten, sofern diese dazu in der Lage sind.

§ 3 Aufenthalt im öffentlichen Raum
Der Aufenthalt mehrerer Personen im öffentlichen Raum ist so zu gestalten, dass er, jeweils ausgehend von einer Bezugsperson, höchstens den Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige sowie Angehörige eines weiteren Haushalts umfasst.Zu anderen Personen ist wo immer möglich ein Mindestabstand von eineinhalb Metern einzuhalten.

§ 4 Zusammenkünfte im privaten Bereich
Der Teilnehmerkreis einer Zusammenkunft in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken darf, ausgehend von einer Bezugsperson, nur den Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige sowie Angehörige eines weiteren Haushalts umfassen.Darüber hinaus können Ausnahmegenehmigungen auf Antrag von der Ortspolizeibehörde erteilt werden, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.
.
.
.
.
.
.

Zugriffe heute: 3 -- gesamt: 40.